Der Bücherblog

Neil Gaiman: Anansi Boys

Anansi ist der Spinnengott, ein Trickser, ein Possenreißer, ein bunter Vogel der Geschichten und Lieder liebt. Er spielt mit Vorliebe Streiche bei denen ihm seine große Überzeugungskraft hilft, seine Streiche sind nicht immer harmlos und so hat er sich damit nicht immer nur Freunde gemacht.

Als er beim Karaoke singen einen Tod stirbt wie er eines Anansis würdig ist hinterlässt er einen Sohn namens Charles, von allen nur Fat Charlie genannt. Dieser Sohn ist das genaue Gegenteil seines Vaters, er führt ein möglichst langweiliges Leben und alles bringt ihn in Verlegenheit. Vor allem sein Vater ist ihm peinlich, so dass er froh ist dass er mit seiner Mutter schon vor Jahren aus den USA nach England ausgewandert ist – ohne Anansi. Dass sein Vater ein Gott ist ahnt er nicht, er erfährt es erst als der verstorben ist. Die frühere Nachbarin Mrs. Higgins erzählt ihm außerdem, dass er einen Bruder namens Spider hat. Wenn er den sehen möchte, so Mrs. Higgins, dann soll er es einer Spinne sagen. Fat Charlie glaubt ihr kein Wort.

Im Scherz versucht er es dann doch und tatsächlich taucht sein Bruder bei ihm auf! Der ist wie sein Vater in Extremform und sofort macht er sich in Fat Charlies Leben breit. Obwohl er ganz anders aussieht kann er jeden davon überzeugen er wäre Charlie, er bringt diesen so um seinen Job und „übernimmt“ seine Verlobte. Als er beim Versuch Spider wieder loszuwerden in einer Art Ritual, durchgeführt von Mrs. Higgins, in die Welt der Tiergötter gerät und dort um Rat sucht, trifft er eine Abmachung mit der Vogelfrau. Doch zurück in England merkt er schnell dass die ihre eigenen Ziele verfolgt und er jetzt erst recht Probleme hat.

In der Mitte des Buches macht die Geschichte dann ein paar unerwartete Wendungen und Fat Charlie eine erstaunliche Entwicklung durch, die lest ihr aber bitte selber nach.

Anansi wird oft als Fortsetzung von American Gods bezeichnet, das trifft aber nicht ganz zu. Nur das Konzept von Göttern die in Menschengestalt in der modernen Welt leben ist hier weitergesponnen worden, ansonsten haben die beiden Romane keine inhaltlichen Gemeinsamkeiten.

Anansi Boys ist meiner Meinung nach zugänglicher und leichter zu lesen, die Geschichte ist rasant und spannend geschrieben und das lesen macht richtig, richtig Spaß. Daher: Absolute Kaufempfehlung!

Es gibt eine Antwort zu “Neil Gaiman: Anansi Boys”


Warning: Undefined variable $i in /homepages/1/d436383392/htdocs/buecherblog/wp-content/themes/buecherblog/comments.php on line 33
#1 Neil Gaiman: American Gods | Der Bücherblog - 25 November, 11:13 AM

[…] Die Rezension zu Anansi Boys ist […]

Hinterlasse einen Kommentar

Du kannst Antworten auf diesen Eintrag über den RSS Feed verfolgen, oder einen Trackback von Deiner eigenen Seite setzen.


Warning: Undefined variable $user_ID in /homepages/1/d436383392/htdocs/buecherblog/wp-content/themes/buecherblog/comments.php on line 76